19. September 2015

Guter Wettkampf in der Vorbereitung

Nach dem London Marathon im April schnupperte ich beim 43. internationalen Bodensee Marathon in Kressbronn wieder Marathonluft. Die Laufveranstaltung ist eine der ältesten in Deutschland und wird vom TV Kressbronn veranstaltet. Nachdem einige Jahre die Marathondistanz ausgesetzt wurde, ist die 42,2 km lange Königsdisziplin seit 2013 wieder im Programm aufgenommen. Start und Ziel sind in der Kressbronner Ortsmitte gelegen, wo um 12 Uhr der Startschuß für die Marathonis und Staffelläufer erfolgte. Ich hatte mir für diesen Lauf vorgenommen, auf eine Zielzeit von 2:59 Stunden anzulaufen. Überraschender Weise nahm ich mit meinem angeschlagenen Tempo die führende Position nach dem Start ein. Nach zwei Kilometern wurden dann die Positionen gewechselt und ich positionierte mich in einer Vierergruppe. Die Strecke verläuft nach Betznau hinaus an die Argen, dort ging es am Fluss entlang für zirka zehn Kilometer. Die 10 Kilometermarke passierte ich genau im Zeitplan nach 42:01 Minuten. An diesem Punkt habe ich wieder dieses Stechen unterhalb des rechten Rippenbogens bekommen. Da ich keine Gehpause machen wollte, versuchte ich durch verschiedene Atemtechniken das Stechen weg zu bekommen. Letztendlich habe ich ca. zehn Minuten mit der Faust auf das Zwerchfell gedrückt. Damit habe ich das Stechen tatsächlich weg bekommen und ein normaler Laufschritt war wieder möglich.
Danach ging es wieder zurück in die Ortsmitte von Kressbronn, um die erste Runde, also die Halbmarathondistanz, abzuschließen. Auch hier bin ich mit 1:28:52 Stunden, auf Position vier liegend, sehr gut im selbst gesteckten Zeitplan unterwegs. Nun ging es erneut an die Argen hinaus, hier wechselt der Belag von Asphalt auf Schotter. Nach zirka 25 Laufkilometern werden die ersten Halbmarathonläufer eingeholt. Der Start des Halbmarathons erfolgte eine Stunde später. Von nun an werden stetig Halbmarathonläufer überholt, was für eine willkommene Abwechslung sorgte. Bis Kilometer 35 liegen die fünf Kilometersplitzeiten konstant bei 21 Minuten. Auf den letzten sieben Kilometern wird es für mich jedoch schwer das Solltempo zu halten. Nach 2:57:15 Stunden habe ich als Gesamtdritter unter 85 Finishern das Ziel erreicht. Damit kann ich zufrieden sein, denn damit bleibe ich auch bei meinem 14. Marathon unter der magischen Dreistundenmarke. Ende Oktober starte ich beim Frankfurt Marathon. Auf dem schnellen Kurs durch die Mainmetropole möchte ich die Sub-Dreistunden Serie fortsetzen.

Bodensee_Marathon1
Vor dem Start noch Smalltalk mit einer Staffelläuferin gehalten (Foto: Peter Steiner)

www.42komma2.de -Faszination Marathon-

Chicago 2016

Chicago Marathon 2016 (Zeit 2:49:19)

Foto: Isaak Papadopoulos

Zitate


„Denken Sie doch nicht ans Kaloriensparen.
Denken Sie nur an das Kalorienverbrennen. Und gehen Sie endlich raus, um zu laufen.“

Thomas Wessinghage (Arzt und 5000-Meter-Europameister 1982)