07. Juli 2017

Als Favorit versagt

Es kommt ja nicht oft vor, dass ich bei einem Rennen als Favorit gehandelt werde. Bei meiner zweiten Teilnahme am 5. Teufelslauf in Hörenhausen ist dies aber der Fall. Bin ich im letzten Jahr noch Dritter geworden, sollte in diesem Jahr eine bessere Plattierung möglich sein, da die zwei Jungs aus dem letzten Jahr nicht am Start waren.Teufelslauf1_2017Gerne bin ich wieder nach Hörenhausen gekommen, weil ich im Nachbarort Orsenhausen aufgewachsen bin. Ich habe auch wieder eine persönliche Einladung von Organisationschef Jens Schenk bekommen. Vor dem Start bekommen die Starter noch ein kurzes Briefing zur Strecke. Die Strecke ist leicht verändert und hat ein Steilstück dazu bekommen, in dem sogar ein Seil zum Hochziehen liegt. Kurz nach 18 Uhr werden die 52 Teilnehmer auf die 13,5 km lange Strecke geschickt. Die Strecke führt hauptsächlich auf Wald- und Forstwegen entlang. Das Highlight ist ein Single-Trail über Stock und Stein der ca. einen Kilometer lang ist. Dieser Abschnitt wird Teufelspfad genannt und verleiht dem Lauf seinen Namen. Das Profil ist sehr wellig, es geht ständig auf und ab. In dem angekündigten Steilstück liegt tatsächlich ein Seil bereit, an dem man sich hochziehen kann. Der sandige Hang ist zwar kurz aber extrem steil.
Am Ende zeigt mir meine Garmin 275 Höhenmeter an, kam mir aber mehr vor. Ich laufe die ersten zwei Kilometer auf der führenden Position, langsam schliessen zwei Läufer zu mir auf und der spätere Sieger kann sich dann auch bald von mir absetzen. Den anderen Läufer kann ich in Schach halten und setze mich von diesem ab. Ich werde somit Zweiter in einer Zeit von 1:03:24. Ich hatte irgendwie nicht meinen besten Tag erwischt und die Personenwaage vermeldete einen kleinen Alarm. Im Jahr zuvor habe ich für die fast identische Strecke knappe 57 Minuten benötigt. Bei der Siegerehrung bekomme ich bereits die zweite originelle Trophäe überreicht, einen Teufel mit Spieß aus Blech.

Teufelslauf2_2017

www.42komma2.de -Faszination Marathon-

Chicago 2016

Chicago Marathon 2016 (Zeit 2:49:19)

Foto: Isaak Papadopoulos

Zitate


„Die besten Läufer sind die, die hart trainieren können, aber auch ein Quäntchen Faulheit haben.
Damit ihr Körper Zeit zur Regeneration findet.“

Benji Durden (Coach und Marathon-Olympiateilnehmer 1980)