Juni 2017

Aktivurlaub an Pfingsten

Bereits im letzten Jahr ist mir die Idee gekommen, den Bodensee zu umrunden, natürlich per pedes. Nachdem Anfang Mai die Unterkünfte gebucht waren, nahmen die Planungen konkrete Formen an. Ebenso stellte ich mein Lauftraining auf Ultra-Langstrecke um. Dazu bin ich einige Male morgens den Weg zur Arbeit hingelaufen und den Weg zurück ebenfalls. So kommen an einem Tag fast 50 km zusammen. Des weiteren habe ich einen Probelauf nach Bad Waldsee gemacht. Dabei hat mich meine Frau auf dem Rad begleitet, wie auch bei der gesamten Bodensee Umrundung.bodensee_radweg
Am Freitagmorgen vor Pfingsten ging es dann los. Die erste Etappe ging von der Laupheimer Haustür bis nach Meckenbeuren. Bis dorthin war ich 75 km in über sieben Stunden unterwegs, wobei ich die letzten fünf Kilometer im Walking-Schritt bewältigen musste, denn mittlerweile zeigte das Thermometer fast 30 °C an. In Meckenbeuren wartete bereits meine Frau Simone mit dem PKW und gemeinsam fuhren wir nach Lochau zu unserem Quartier der ersten Übernachtung.
In Lochau startete die eigentliche Bodensee Umrundung. Ich wurde bei den drei Etappen um den See von meiner Frau Simone auf dem Fahrrad begleitet. So konnte ich ohne zusätzlichen Rucksack auf die Strecke gehen und war immer bestens mit magnesiumversetztem Wasser, Energiegels und Erdnüssen versorgt. Der erste Tag am Bodensee hatte es gleich in sich. Zum einen waren wegen der schlechten Beschilderung zehn zusätzliche Kilometer zu laufen, zum anderen kam am Nachmittag eine sommerliche Hitze hinzu. Im schweizerischen Romanshorn nach 53 Kilometern war ich dann am Ende meiner Kräfte. Nachdem fünf Liter Wasser ausgeschwitzt waren, war hier vorzeitig Schluss und das gleich auf der ersten Etappe. Die restlichen 20 km nach Konstanz legten wir mit dem Zug zurück. Über nacht habe ich mich dann wieder ganz gut erholen können. Der zweite Tag führte mich und meine Radbegleitung von Konstanz nach Überlingen. An diesem Tag ist es deutlich kühler und wir werden von einem heftigen Regenschauer überrascht. Während des Regengusses sind wir unter ein paar Bäumen untergestanden, hier entstand auch das Foto mit dem Handtuch auf meinem Kopf.Schwarz_Bodensee_2
Um auf die andere Uferseite des Überlinger Sees zu gelangen, müssen wir den Bodanrück bewältigen. Hier sind die einzigen Steigungen zu bewältigen. Die Höhenmeter addieren sich bei dieser Etappe auf 405 Meter. Ab Bodman geht es dann wieder flach am Ufer weiter. Nach 43 km und knappen vier Stunden ist Überlingen erreicht. Diese Etappe ist sehr gut und flüssig gelaufen. Meine Frau motivierte mich immer wieder und kontrollierte vom Rad aus meinen Laufstil. „Sieht immer noch gut aus“, war ihr Urteil.
Die Schluss Etappe führt auf der deutschen Uferseite über Meersburg, Friedrichshafen, Langenargen, Lindau bis ins österreichische Lochau zurück. Ich habe mich wieder über Nacht gut erholt. Es ist schon erstaunlich wie gut der Körper über Nacht regeneriert. Das Wetter ist zum Glück deutlich besser als seine Vorhersagen. Morgens herrscht leichter Nieselregen, was aber beim Laufen überhaupt nicht stört, im Gegenteil, es läuft bei mir wie am Schnürchen. Am Nachmittag ist es kühl und bedeckt. Für den Läufer ideale Bedingungen, für die Fahrrad Begleitung schon eher zu kühles Wetter. Wir machen nach 32 km in Friedrichshafen eine kurze Pause, da ist es fast zu kalt, um im Freien zu sitzen. Nach 42,2 Kilometer schaue ich auf meine Garmin. Den Marathon gehe ich an diesem Tag nach 3:40 Stunden netto Laufzeit durch. Wir passieren noch Langenargen und Lindau und kommen dann wieder nach Österreich, ohne dass man es eigentlich merkt. Nach 63 Kilometern und fünf Stunden und 36 Minuten netto Laufzeit, was einem 5:21er Kilometerschnitt entspricht, kommen wir in Lochau an. Wir haben gemeinsam die Bodensee Umrundung geschafft, was für ein Erlebnis! Nach insgesamt 159 Laufkilometern durch drei Länder und 20 km mit der Schweizerischen Bahn, ist meine Bodensee Challenge geschafft. Es war ein tolles Gemeinschaftserlebnis mit meiner Frau Simone, die super auf dem Rad mitgefahren ist. Sie ist mir nie in die Hacken gefahren und hat mich immer prima motiviert. Leider musste ich dem Wetter etwas Tribut zollen und ein Teilstück mit der Bahn fahren. Da ist also noch eine Rechnung offen...
Schwarz_Bodensee_1

www.42komma2.de -Faszination Marathon-

Chicago 2016

Chicago Marathon 2016 (Zeit 2:49:19)

Foto: Isaak Papadopoulos

Zitate


"Wenn ich an einem Tag nicht laufen kann, ist der Tag für mich gelaufen“

Irina Mikitenko (London- und Berlin-Marathonsiegerin 2008)